Wir über uns

Einzugsgebiet

Die Roda-Schule ist eine Schule für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Als Förderschule der StädteRegion Aachen umfasst unser Einzugsgebiet den Nordkreis mit den Gemeinden Herzogenrath (mit Kohlscheid), Würselen, Alsdorf und Baesweiler.

Der pädagogische Auftrag

Der pädagogische Auftrag der Roda-Schule und das durchgängige Ziel der Unterrichtsarbeit sind, den Menschen mit Behinderung zur Selbstverwirklichung in sozialer Integration zu führen, hierbei sind die Schwerpunktziele:

  • Die Schüler sollen glücklich und zufrieden sein/werden.
  • Die Schüler sollen so lebenstüchtig wie möglich werden.

Dies versuchen wir anhand unseres Schulkonzeptes "Miteinander Leben Lernen" umzusetzen. Hierbei sind die Grundlagen unserer pädagogischen Bemühungen die individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen unserer Schülerinnen und Schüler.

Personal der Roda-Schule

Neben Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen unterrichten noch Fachlehrer und Fachlehrerinnen. Zusätzlich stellt der Schulträger für den Einsatz in der Schule 13 Plätze für den Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr, eine Schulsekretärin, ein Schulhausmeister, ein Schulhausmeistergehilfe, zwei Krankenschwestern, zwei Küchenkräfte, eine Physiotherapeutin, eine Sozialpädagogin für den Modellversuch KOBI (Koordinierungs- und Beratungsstelle für Integrationsbegleitung) und einen Schulsozialarbeiter bereit. Zurzeit sind über 50 Personen aus verschiedensten Berufsgruppen an der Schule tätig.

Lernstufen

Wir sind eine Ganztagsschule mit zur Zeit 178 Schülerinnen und Schülern in 15 Klassen (Schuljahr 2016/2017). Es bestehen folgende Lernstufen: Vorstufe, Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe und die Berufspraxisstufe (ehemals Werkstufen). Die Pflichtschulzeit beträgt 11 Jahre. Die Schulentlassung erfolgt nicht vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

Unterricht

Der Unterricht findet von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr und am Freitag von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr statt.

Ein Unterrichtstag gliedert sich wie folgt:
08:15 – 08:30 Uhr Ankunft der Schulbusse
08:30 – 10:00 Uhr 1. + 2. Unterrichtsstunde
10:00 – 10:15 Uhr Frühstück
10:15 – 10:45 Uhr Pause
10:45 – 12:15 Uhr 3. + 4. Unterrichtsstunde
12:15 – 13:15 Uhr Mittagessen
13:15 – 13:45 Uhr Pause
13:45 – 15:30 Uhr 5. + 6. Unterrichtsstunde
15:30 – 15:45 Uhr Abfahrt der Schulbusse

Schwerpunkte des Unterrichts sind: Lebenspraktische Förderung, Kulturtechniken (Lesen - Schreiben - Rechnen), Sprache und Kommunikation, PC und andere Medien, Sport/Gesundheitserziehung, Bewegung/ Spiel im Sinne der bewegten Schule, Schwimmen, Kunst/Musik/Theater, Hauswirtschaft sowie Werken und Arbeitsbereiche. Viele Unterrichtsinhalte werden fächerübergreifend in Unterrichtsprojekten und Unterrichtsvorhaben vermittelt, hierbei wird man den individuellen Entwicklungsbedürfnissen und -möglichkeiten der Schülerinnen und Schüler gerecht.

Berufspraxis

Im Rahmen der Berufspraxisarbeit gilt das "Prinzip der Schulwohnung". Dies bedeutet, dass die Klassen der Berufspraxissstufe wie Wohnungen ausgestattet sind, es gilt volles "Selbstversorger-Prinzip" (= von montags bis donnerstags werden alle Mahlzeiten von und mit den Schülerinnen und Schülern zubereitet), die Schülerinnen und Schüler erhalten so ein hohes Maß an Handlungskompetenz und Lebensbefähigung. Zusätzlich gibt es folgende Angebote aus dem Bereich der Berufsvorbereitung: Töpferei, Wäscherei, Backstube, Druckerei, Holzwerkstatt, Gartenarbeit sowie gezielte Berufsvorbereitung für die Entlassschüler.

Es wird hierbei immer wieder klassenübergreifend gearbeitet. In Form eines ganztägigen Arbeitstages versuchen wir unsere Schülerinnen und Schüler auf das nachschulische Leben vorzubereiten und den Übergang von Schule zu Berufs- und Arbeitsleben zu gewährleisten.

Außenkontakte/ Kooperationen

Wir widmen dem Übergang in das Berufsleben durch eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten viel Zeit und Energie: Frühzeitige Kontakte zwischen Eltern, Arbeitsagentur, WfbM (Werkstatt für behinderte Menschen, Fachintegrationsdienste, schulärztlicher Dienst u.v.m.) sollen dies erleichtern. Regelmäßige Eltern- und Schülerinformationsveranstaltungen stellen all dies sicher.
Hierbei ist der Arbeits- und Gesundheitsschutz ein durchgängiges Thema unserer Arbeit in allen Stufen und Bereichen. Darüber hinaus sind wir sehr aktiv im Bereich Theater (insbesondere Schwarzlichttheater), Sport – es besteht schon seit mehr als 30 Jahren eine Sport- AG mit einem benachbarten Gymnasium. Auch Außenkontakte werden sehr gepflegt, wir beteiligen uns immer wieder an vielen Veranstaltungen. Andere Schulen sind unsere Gäste. Es bestehen nationale und internationale Partnerschaften und Kontakte zu Schulen in den Niederlanden, Polen, Belzig (Brandenburg), in der StädteRegion Aachen und mehr.

Förderung und individuelle Therapie

Ein weiterer wichtiger Bereich in unserer Schularbeit ist die "Förderung und individuelle Therapie" - "F+iT mit Lisbeth". Hier erhalten Schülerinnen und Schüler mit einem erhöhten Förderbedarf zusätzliche Angebote zum Beispiel im Hinblick auf ihre Entwicklung im sprachlichen (Logopädie, Unterstützte Kommunikation), körperlichen (Physiotherapie, Wassertherapie im schuleigenen Bewegungsbad) sowie psycho- sozialen Bereich (zusätzliche pädagogische Förderangebote).

Hierbei wird mit verschiedenen Praxen auch außerhalb der Schule zusammengearbeitet. Es stellt eine Verknüpfung von sonderpädagogischer und therapeutischer Förderung dar, reger Austausch untereinander und mit den jeweiligen Klassenteams ist Prinzip der Arbeit. Ein eigenes Förderkonzept wurde erarbeitet und 2009 überarbeitet.

Schulprogramm/ Konzepte

Die Evaluation unserer Arbeit ist für uns ein selbstverständlicher Aspekt schulischen Lebens. Im Rahmen einer Befragung von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Schülerinnen und Schülern im Jahre 2010 konnten wir unsere bisherige Arbeit auf den Prüfstand stellen. Im Rahmen der Arbeit am Schulprogramm sind Schriften entstanden, die man auch auf der Schulhomepage einsehen kann:

Konzept der Berufspraxisstufe, zu „Neuen Medien“, zum BFD/FSJ - „Helfende Hände“, zur Elternarbeit, zum Lesen/Schreiben/Sprechen, zur „bewegungsfreudigen Schule“, zur Lebenspraktischen Förderung, für den Vertretungsunterricht, zum Mathematikunterricht, der Stufencurricula, des F+iT-Bereichs (Förderung und individuelle Therapie) und vieles mehr (weitere Informationen siehe unter Menüpunkt "Unterricht").

Aus Erfahrung wissen wir, dass durch kulturelle Bildung sich die Schülerinnen und Schüler neue Erfahrungsbereiche erschließen. Es wirkt sich in vielen weiteren Lern- und Lebensbereichen aus. Daher verfolgt die Roda-Schule in den nächsten Jahren zwei Ziele: Zum einen das pädagogische Motto „Miteinander Leben Lernen“ über den geschützten Schulraum hinaus auszuweiten und im Schulprogramm fest zu etablieren.

Zum anderen, stetig am Ausbau von künstlerischen Projekten und „neuen Lernmethoden“ zu arbeiten auch innerhalb von ausgesuchten Kooperation mit den Netzwerkschulen. Gerne würde die Schule Kriterien und Gelingensbedingungen erarbeiten, die eine Förderschule für geistige Entwicklung zu einer Kulturschule werden lassen.

Freizeitangebote

Aktive und attraktive Spiel- und Freizeitangebote auf dem Schulhof und in den Klassen dienen der Entspannung und der Aktivitätsförderung unserer Schülerinnen und Schüler. "Highlights" sind die Schullandheimmaßnahmen in der Eifel und an der holländischen Küste.

Elternarbeit

Ein gutes Schulleben ist nur auf der Basis eines guten Kontaktes zwischen Schule und Elternhaus möglich. Man trifft sich bei Elternfrühstücken, Elternabenden und den verschiedenen Informationsangeboten, die regelmäßig zu Schuljahresbeginn mit der Schulpflegschaft abgesprochen werden. Wir sind eine offene Schule, Öffentlichkeit ist uns willkommen, sehen wir darin auch einen Schritt in Richtung Inklusion.

Feste und Feiern

Regelmäßig finden im Schuljahresverlauf Gottesdienste, Schulfeste (wie Sommerfest, Sportfest, Karneval in der Schule), St. Martin u.a. statt. „Highlights“ sind auch die regelmäßig stattfindenden Disco-Nachmittage im „Forum“ der Schule. Unsere Schulfeste sind auch immer wieder eine gern genutzte Gelegenheit um Öffentlichkeit in unsere Schule einzuladen und zu begrüßen.

Öffentlichkeit

Als offene Schule beteiligen und beteiligten wir uns immer wieder an vielen Projekten und Vorhaben. Regelmäßig nehmen wir u.a. am Aachener Friedenslauf, am landesweiten Fußballturnier der Lebenshilfe und vielen anderen Veranstaltungen teil bzw. organisieren wir mit. Voller Stolz sind wir über unsere Beteiligungen an den bundesweiten Projekten EU-Schulobstprogramm NRW und Kulturagenten für Kreative Schulen.

Förderverein

In vorbildlicher Weise werden wir in unserer Arbeit unterstützt durch unseren Förderverein. Er ermöglichte uns in den letzten Jahren unter anderem die Finanzierung von Klassenfahrten, die Anschaffung von Unterrichts- und Therapiematerialien und die Gestaltung von Schul- und Klassenfesten und die Gestaltung des Schulhofes.